Zum Inhalt springen

So bereiten Sie sich auf die straffere Geldpolitik vor • Heibel-Ticker Leserfrage

Hallo Herr Heibel,

ich habe eine Frage, die vermutlich viele Ihrer Leser beschäftigt. Hintergrund ist der enttäuschende US-Arbeitsmarktbericht vom letzten Montagmorgen, der zu vielfältigen Reaktionen geführt hat.

Viel interessanter ist natürlich, was passiert, wenn Jay Powell das Anleihe-Kaufprogramm reduziert oder beendet und die US-Zinsen steigen? Wir kann man sich optimal auf diesen Schritt vorbereiten?

Antworten erhoffe ich mir in folgender Form:

  • Die Goldpreise dürften steigen, da Gold keine Zinsen erwirtschaftet?
  • Japanische, chinesische und viele andere ausländische Papiere dürften fallen, da der USD-Wechselkurs steigen wird?
  • Rentenpapiere im Depot dürften fallen – oder muss man zwischen solchen mit kurzer und langer Duration (oder zwischen Staatsanleihen und Unternehmensanleihen oder zwischen US- und anderen Papieren) unterscheiden?
  • Steigende Zinsen haben negative Auswirkungen auf Wachstumspapiere – sollte man die jetzt verkaufen?
  • Viele Papiere werden fallen – gibt es auch welche, die profitieren werden?
  • Wie sollte ich mein Depot umbauen, damit steigende Zinsen keine bösen Konsequenzen haben?

Über eine Antwort würde ich mich riesig freuen,

Danke und Gruss aus Bochum, Andreas

ANTWORT

Wir müssen unterscheiden zwischen dem Anleihe-Kaufprogramm, dem Leitzins und der Inflation … und vielem mehr, aber belassen wir es vorerst bei diesen drei Komponenten.

Wenn das Anleihe-Kaufprogramm irgendwann herunter gefahren wird, dann werden wir an den Aktienmärkten noch keinen Gegenwind verspüren. Der Rückenwind der vergangenen Jahre wird nur ein wenig schwächer. Davon bremst man also noch nicht, lediglich die hohe Wachstumsgeschwindigkeit kann dann vielleicht nicht mehr ganz gehalten werden.

Das heißt, strukturell ändert sich erst einmal sehr wenig, solange der Rückenwind nur etwas reduziert wird. Insgesamt wird der Aktienmarkt gebremst, vielleicht kommt es sogar zu einer kleinen Korrektur. Doch das dürfte schnell vorübergehen. Der Leitzins jedoch bleibt unverändert. Der negative Einlagenzins (Strafzins) für Guthaben der Geschäftsbanken bei den Notenbanken sowie auch der Guthaben von Privatanlegern bei ihren Banken dürfte noch lange Zeit bestehen bleiben.

Der Inflationsdruck jedoch könnte durch die Reduktion der Anleihekäufe etwas abgemildert werden. Wenn weniger Liquidität im Umlauf ist, konkurrieren die Waren um weniger Geld, es entsteht Preisdruck, sofern es sich nicht um eine anderweitig verursachte Knappheit handelt (bspw. Chips).

Gold hat mit alledem wenig zu tun. Gold wirft zwar keine Zinsen ab, kostet aber auch keine Strafzinsen. Daher dürfte das Gold in dieser Phase nach wie als sicherer Hafen gefragt sein.

Wenn Sie die USA als den Nabel der Welt sehen, dürften japanische und chinesische Papiere fallen. Ich persönlich habe mir Hamburg zu meinem Nabel der Welt ausgewählt und betrachte daher alles aus der Euro-Brille. In meinen Augen steht die europäische Wirtschaft derzeit deutlich besser da als die US-Wirtschaft. Eine straffere Geldpolitik ist in Europa daher meines Erachtens eher möglich als in den USA. Doch kulturell bedingt sind wir hier etwas langsamer als die USA, daher dürften die USA tatsächlich als erstes die geldpolitischen Zügel straffen. Das dürfte dem US-Dollar jedoch nur ein bisschen helfen, da nicht nur Währungsknappheit, sondern auch die Konjunktur für den Wechselkurs verantwortlich ist.

Fallen dürften höchsten die Aktien von Schwellenländern, die sich hoch in US-Dollar verschuldet haben. Japan und China verfügen jedoch über eine eigenständige Konjunktur, dürften also nicht mehr so stark von den Entwicklungen in den USA abhängen, wie das vor einigen Jahrzehnten noch der Fall war.

Rentenpapiere, also Anleihen, dürften im Kurs fallen und die Renditen dürften steigen, weil die Anleihenschwemme nicht mehr von den Notenbanken aufgesogen wird. Das heißt in erster Linie, dass sich der Marktzins vom Leitzins entfernen dürfte. Der Leitzins dürfte mMn noch lange niedrig bleiben. Der Marktzins dürfte dann, je länger die Laufzeit, um so stärker ansteigen. Das gilt gleichermaßen sowohl für Staatsanleihen als auch Unternehmensanleihen. Und das gilt für US-Papiere halt ein bisschen früher als für europäische Papiere.

Ja, steigende Zinsen haben negative Auswirkungen auf Wachstumswerte, weil deren in der fernen Zukunft erwirtschafteten Gewinne mit einem höheren Zinssatz abdiskontiert werden. Aber wenn ich eingangs von weniger Rückenwind gesprochen habe, dann gilt dies erweitert auch noch für das Zinsniveau: Bei einem Leitzins von bis zu 3% spricht man noch immer von Rückenwind. Erst darüber lässt sich eine Bremswirkung verzeichnen. Davon sind wir jedoch noch weit entfernt.

Wenn also eine Zinsanhebung in Sicht kommt, dann dürften die Aktienmärkte, insbesondere die Wachstumsunternehmen, kurz und heftig korrigieren, anschließend jedoch ihren Anstieg fortsetzen.

Wann genau eine solche Reaktion erfolgt, lässt sich schwer bestimmen. Und wie tief genau die Papiere korrigieren, ist ebenso schwer. Ich halte es daher für nicht zielführend, wenn man jetzt alles verkauft, den Rest der noch laufenden Rallye verpasst und dann später in der Korrektur vermutlich den günstigen Einstieg verpasst :-(.

Profitieren würden in einem solchen Szenario natürlich die Versorger, die durch einen hohen Cashflow einen verlässlichen Rückfluss (Dividende) anbieten.

Wie Sie Ihr Depot umbauen sollten? Nun, die Gretchenfrage lautet: Schaffen Sie es, solche Marktschwankungen zum eigenen Vorteil zu timen? Ich versuche dies mit einem kleinen Teil unseres Portfolios. Ich verkaufe Teile von Positionen und segel vor erwarteten Korrekturen mit mehr Cash durch die stürmische See. Doch viel wichtiger als die kleine Timing-Komponente in unserem Heibel-Ticker Portfolio ist die intelligente Risikostreuung: Wir haben einige dividendenstarke Versorger im Portfolio, wir haben eine Unternehmensanleihe mit variablem Zins, wir haben Wachstumstitel, die meines Erachtens nach einer kleinen Korrektur schnell wieder auf ein noch höheres Kursniveau laufen dürften, etc.

Das Timing darf meiner Ansicht nach in diesem Umfeld nur ein kleines Hobby sein, nicht jedoch der Schwerpunkt Ihrer Strategie.


Interessieren Sie sich für mehr solcher Beiträge?

Nachfolgend sehen Sie die Einleitung zu meiner aktuellen Heibel-Ticker Ausgabe:

Liebe Börsenfreunde,

Vor zwanzig Jahren flogen zwei Flugzeuge in die Twin Towers von New York, ein weiteres flog ins Pentagon und das vierte konnte auf seinem Weg mit unbestimmtem Ziel aufgehalten werden. Die Welt, wie wir sie kannten, hörte auf zu existieren.

Auge um Auge, Zahn um Zahn lautete die Antwort der USA, der sich Deutschland anschließen musste. 20 Jahre Afghanistan waren die Folge, zunächst um die Terroristen zur Strecke zu bringen, dann um die Welt zu verbessern. Dass dies nicht funktioniert, wussten viele schon vorher. Und so stehen wir heute erneut vor einem Neuanfang – Rückbesinnung auf die Werte, die wir eigentlich vertreten und exportieren wollen.

Die westliche Welt geht stark geschwächt aus diesem Konflikt hervor. Unter anderem China hat stark profitiert und tritt deutlich selbstbewusster auf. Im Kapitel 04 habe ich eine kurzer Einschätzung zur Auseinandersetzung zwischen den USA und China gegeben. Wenn man sich gegenseitig bestätigt, dass dieses oder jenes nicht zu Konflikten führen dürfe, lesen Diplomaten zwischen den Zeilen eine Drohung: Wenn dieses oder jenes nicht abgestellt wird, sind wir für einen Konflikt bereit.

In Kapitel 02 habe ich die Notenbankentscheidung sowie den kurzen, aber heftigen Ausverkauf letzter Woche in Perspektive gesetzt. Zudem habe ich am Ende des Kapitels einen Blick auf den Bitcoin-Markt geworfen: Anders, als in den Medien zu lesen, war die Einführung des Bitcoins in El Salvador nicht schief gegangen, sondern es gab ein paar technische Hürden. In den kommenden Wochen werden wir sehen, ob das Experiment glückt.

Die stark polarisierte Stimmung der Vorwoche hat sich in Folge des kurzen Ausverkaufs letzter Woche wieder normalisiert. Was dies bedeutet, lesen Sie in Kapitel 03.

Die wichtigen Updates zu unseren offenen Portfoliowerten lesen Sie in Kapitel 05. eine tabellarische Übersicht über unser Heibel-Ticker Portfolio befindet sich in Kapitel 07.

Drei Leserfragen behandle ich in Kapitel 06: Was ist aus den verschiedenen Papieren, SPACs, Optionsscheinen und Aktien um Churchill Capital IV bzw. Lucid geworden? Wie investiere ich am besten langfristig mit Hilfe von ETFs und Fonds in den MSCI World? Und wie bereiten wir uns am besten auf das Ende der lockeren Geldpolitik vor?

Die komplette Ausgabe können Sie hier lesen (auch als PDF zum Download verfügbar): https://www.heibel-ticker.de/heibel_tickers/1903#ch01

Ich wünsche eine anregende Lektüre,

take share, Ihr Börsenschreibel

Stephan Heibel

Chefredakteur und Herausgeber des Heibel-Ticker Börsenbriefs

Published inAllgemeine BörsenthemenBörsenbrief - Leserfragen