Zum Inhalt springen

Aktienanalyse: Hochtief durch Konjunkturpaket abgesichert, aber mehr nicht

Last updated on 9. Februar 2022

Im Rahmen der weltweit aufgelegten Konjunkturprogramme taucht auch relativ häufig die Infrastruktur auf. Aufgrund dessen habe ich mir Gedanken gemacht wer davon profitieren könnte. Nach dem Vergleich einiger Daten bin ich zu dem Schluss gekommen, dass  Hochtief ( WKN: 607000) überproportional profitieren könnte. Wie sehen Sie diese Aktie aus mittelfristiger Sicht?

Vielen Dank aus dem schönen Sachsen
Günther

ANTWORT:
Der Kurs ist immerhin von 90 auf 20 Euro eingebrochen, inzwischen wieder auf 29 Euro angestiegen. Ich warte, wie sie wissen, noch immer vergeblich auf Insolvenzen bei den amerikanischen Wettbewerbern wie Pulte, Lennar, Toll Brothers, etc. allein aus dem Grund, weil dort zu viel gebaut wurde und dieses Überangebot in den nächsten Jahren erst einmal abgearbeitet werden muss. Also auch mit Konjunkturprogramm steht den Bauunternehmen keine rosige Zeit bevor, die harte Landung wird lediglich abgemildert.

Hochtief war in den arabischen Ländern, Dubai, stark engagiert und dort ist der Bauboom über Nacht eingebrochen. Auch mit anderen ausländischen Aktivitäten hat Hochtief nicht viel Glück gehabt: In Australien werden an der Beteiligung gerade 100 Mio. Euro abgeschrieben. In England kam Hochtief bei der Ausschreibung des Flughafens Gatwick nicht zum Zuge.

All diese negativen Entwicklungen könnten im Kurs enthalten sein. Das KGV von 11 ist nicht übermäßig hoch, die stolze Dividendenrendite von 6% ist stattlich. Der hohe Cashflow dürfte die Dividende sichern und die  Verschuldung ist gering. Ich würde erwarten, dass die weltweiten Konjunkturprogramme einen weiteren Absturz der Aktie verhindern, für eine Kursrallye sehe ich aber keine sonderlichen Gründe. {weiter[40|9]}

Published inBörsenbrief - Leserfragen

Kommentare sind geschlossen.