So tickt die Börse: Abschied von der angebotsorientierten Politik

So tickt die Börse - Abschied von der angebotsorientierten Politik

Im neuen Kapitel 02 habe ich meine volkswirtschaftlichen Kenntnisse dazu missbraucht, das gegenwärtige Impfchaos, Verbotschaos, Maskenchaos, etc. zu erklären. In den vergangenen Monaten habe ich mich mit Kritik an der Regierung zurückgehalten. Wenn mir aber regelmäßig der Kragen platzt, muss das irgendwann mal raus.

Nachfolgend lesen Sie einen kurzen Überblick und die Details finden Sie im komplett frei zugänglichen Kapitel 02 siehe Link unten.

Der Heibel-Ticker ist ein Börsenbrief und ich versuche, politische Themen ausschließlich durch die Finanzmarktbrille zu betrachten. Dem einen oder anderen Leser ist das manchmal zu politisch und zu wenig konkret für die Anlageentscheidung. Ich denke jedoch, dass ein gewisses Grundverständnis für die Gesamtsituation hilfreich ist. Nicht umsonst habe ich seit einiger Zeit das Thema Bitcoin hervorgehoben: Es ist ein politisches Thema.

Letzte Woche habe ich mit einem Studienfreund gesprochen und ich habe ihm meine Sicht der Dinge dargelegt: Warum fehlt uns der Impfstoff? Er redete mir ins Gewissen, dass ich meine Publikation nutzen müsse, um diese Gedanken zumindest zur Diskussion zu stellen. Das tue ich nun, bin mir dabei jedoch bewusst, dass ich komplexe Themen stark vereinfache, um den Blick auf das Wesentliche freizulegen.

Damit Sie mich nicht falsch verstehen: Ich plädiere nicht für eine ausschließliche angebotsorientierte Politik. Unsere Welt atmet, es gibt immer ein Auf und Ab und es gibt immer wieder die Notwendigkeit, das Eine stärker zu betonen, oder auch mal das Andere. Meine Kritik geht in die Richtung, dass wir seit langem zu einseitig nachfrageorientierte Politik betreiben: Die CDU verließ ihre angestammte Position, kaperte die nachfrageorientierte Politik der SPD und hinterlässt ein Vakuum auf der angebotsorientierten Seite, für die es inzwischen leider keinerlei Knowhow mehr in der Politik gibt. Es ist zu einfach der Wirtschaft zu sagen, macht was ihr wollt, doch wenn was schief läuft, werden Verbote erlassen und Klagen ausgefochten.

Wenn nun also die verantwortlichen Politiker unserer Zeit zu BioNTech und AstraZeneca gehen und Millionen von Impfstoffdosen bestellen, dann liegt diesem Verhalten der nachfrageorientierte Blickwinkel zugrunde. Mit der Bestellung ist das Problem für unsere Politiker gelöst. Fertig. Daran, dass Impfstoffe nicht herbeigezaubert, sondern aufwendig produziert werden müssen, denken unsere Politiker nicht. Ganz ähnlich sieht es bei der Maskenbeschaffung aus … und natürlich auch bei der Testbeschaffung. Es wurden doch ausreichend Tests bestellt und nun hat das Unternehmen den Schwarzen Peter, das nicht liefern kann.

Natürlich habe ich in Kapitel 02 auch wie gewohnt die Börsen näher betrachtet: Gamestop war zeitweilig wieder über 200 USD geklettert. Welche Erwartungen von den WallStreetBets gespielt werden, habe ich ebenfalls in Kapitel 02 dargelegt.

Außerdem zeigen die aktuellen Entwicklungen in den USA und Deutschland eigentlich in unterschiedliche Richtungen. Das lässt sich auch bereits an den unterschiedlichen Rotationsbewegungen ablesen, denn in den USA fliegen die Aktien von Unternehmen, die nach der Wiedereröffnung des gesellschaftlichen Lebens profitieren, hoch, während sie bei uns nochmals ausverkauft werden.

Weiter zu Kapitel 02 meiner neuen Ausgabe 21/12: https://www.heibel-ticker.de/heibel_tickers/1853#ch02


Interessieren Sie sich für mehr solcher Beiträge?

Sie können sich jetzt zum wöchentlichen Heibel-Ticker Börsenbrief (gratis) anmelden und erhalten anschließend neue Börseninformationen jeden Freitag Abend direkt in Ihr Mail-Postfach.

Ja, ich stimme der Datenschutzerklärung des Heibel-Ticker Börsenbriefes zu.