...
Veröffentlicht von Stephan Heibel am 14.11.2023 um 10:24 Uhr

Magnificent 7 trotzen der Kritik - Alphabet, Amazon, Apple, Meta, Microsoft, Nvidia und Tesla

Im neuen Heibel-Ticker analysiere ich, warum die meisten Anleger die Jahresperformance von 40% bis über 200% in den sieben US-BigTech Unternehmen, die auch Magnificent 7 genannt werden, verpasst haben.

Es gibt jede Menge intelligente Gründe, die Aktien auch heute noch zu meiden. Doch das Risiko, dann auch künftig mit der Performance des eigenen Depots hinter den Indizes zurückzubleiben, ist groß.

Tech-Giganten und ihre Rolle im Aufschwung des S&P 500 YTD

Wer im Oktober des vergangenen Jahres, also im Tief der 2022er-Baisse, keine Technologieaktie im Portfolio hatte, hinkte mit seiner Performance den großen Indizes hinterher. Sieben US-Giganten stehen für die Erkenntnis "the winner takes it all". Mit einer Marktkapitalisierung von über meist jeweils über 1 Billionen USD haben die folgenden 7 Tech-Giganten einen großen Anteil an der Performance des S&P 500 seit Jahresbeginn (YTD):

  • Alphabet +47%
  • Amazon +67%
  • Apple +40%
  • Meta +166%
  • Microsoft +50%
  • Nvidia +221%
  • Tesla +70%

Kritische Betrachtung: Sollten Anleger die 'Magnificent 7' meiden oder halten?

Wer sich nicht sonderlich intensiv mit seinem Portfolio beschäftigt, hat ein paar dieser Aktien vielleicht seit einigen Jahren im eigenen Depot liegen. Doch diejenigen, die regelmäßig aktiv in die Portfoliostruktur eingreifen, haben die Aktien vermutlich inzwischen verkauft. Gründe gab es genug.

Schauen wir uns die Kritik an den jeweiligen Aktien einmal an, um besser beurteilen zu können, ob die Aktien aktuell ein Kauf sind. Denn die Rallye, die im Oktober vor einem Jahr startete, lief nur bis ins Frühjahr. Seither konsolidiert der Aktienmarkt. In diesen Tagen steht eine Fortsetzung der pausierten Rallye zur Diskussion und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Anleger ohne diese sieben Aktien erneut schlechter abschneiden werden als der Gesamtmarkt.

Alphabet: Kartellverfahren und die Potenziale einer Aufspaltung

Vor der Mutter von Google wird seit Monaten gewarnt, weil das Unternehmen zwei Kartellverfahren bezüglich einer möglichen Monopolstellung bei der Online-Suche sowie bei der IT für Online-Werbebuchungen am Laufen hat. Kartellstrafen würden einhergehen mit der Notwendigkeit, Unternehmensteile auszugliedern. Kritiker reden dann schnell von einer möglichen Zerschlagung des Konzerns, was Anleger natürlich aufschreckt.

Meine Meinung: Mag sein, dass die Werbeplattform von Google nur dank der Suchmaschine so groß geworden ist. Eine Ausgliederung zum jetzigen Zeitpunkt würde dem Geschäft aber nicht schaden, beide Bereiche können alleine laufen. Im Gegenteil, sollte man die Einzelteile gesondert bewerten, würde Berechnungen zufolge zu Tage kommen, dass die Einzelteile von Alphabet mehr wert sind als die derzeitige Marktkapitalisierung.

Außerdem sehen Kritiker Bard, die KI von Alphabet, als minderwertig gegenüber ChatGPT von Microsoft an. Das mag stimmen, doch ist die Welt der KI groß genug für mehrere KI-Ansätze.

Amazon: Herausforderungen und Chancen in der Post-Corona-Ära

Der weltgrößte Online-Versandhandel hat zu Corona-Zeiten über 1 Mio. neue Mitarbeiter eingestellt. Nach Corona befürchten Kritiker nun, dass die Kosten für die hohe Mitarbeiterzahl auf den Gewinn schlägt. Massenentlassungen bei Amazon sind ausgeblieben, stattdessen baut der Konzern seine Lieferdienste aus.

Rezessionsängste würden zu Käuferzurückhaltung führen, so eine weitere Kritik. Doch es zeigt sich, dass die Käuferzurückhaltung eher in Einzelhandelsgeschäften zu spüren ist, da viele Konsumenten online nach den günstigsten Preisen suchen und häufig genug bei Amazon landen.

Apple: Widerstandsfähigkeit und Innovationskraft trotzen Kritik und Marktunsicherheiten

Seit Jahren koppeln Kritiker den Erfolg von Apple an das China-Geschäft. Bereits mehrfach gab es die Meldung, dass iPhones bei chinesischen Behörden verboten sind. Die chinesische Wirtschaft hat an Dynamik verloren. Doch durch Wind und Wetter bleibt der iPhone-Absatz in China sehr groß, vor den Apple-Läden gibt es lange Schlangen und selbst wenn beispielsweise ein Lockdown in China zu Umsatzeinbußen führte, konnte dies anderswo in der Welt kompensiert werden.

Nun heißt es, das iPhone 15 sei nur eine kleine Weiterentwicklung und werde die Begeisterung für iPhones nicht aufrecht erhalten. Dennoch gibt es Wartezeiten bei der Bestellung des neuen Modells und die alten sowie Auslaufmodelle gibt es nur sehr selten zu günstigen Preisen. Die Vormachtstellung des iPhones ist trotz aller gegenteiligen "Beweise" ungebrochen.

Meta: Anpassungen und Innovationspotenzial im Wandel der Werbelandschaft

Heute musste ich mich bei der Anmeldung bei Facebook entscheiden, ob ich ein monatliches Abo zu 10 Euro abschließen möchte, um Facebook werbefrei zu nutzen, oder ob ich mit Werbung einverstanden bin. Die EU hat Facebook dazu verpflichtet, die werbefreie Nutzung zu ermöglichen. Kritiker warnen davor, dass die Werbeeinnahmen einbrechen könnten.

Kritiker haben auch vor zwei Jahren davor gewarnt, als Apple in seinem Betriebssystem Werbung automatisch blockierte und Nutzer nicht als default mit Werbung zuschüttete, sondern bspw. App-Entwickler dazu zwang, die explizite Zustimmung einzuholen. Es gab eine kleine Wachstumsdelle bei Facebook, doch inzwischen hat Facebook Wege gefunden, dennoch Werbung zu schalten.

Ich will nicht ausschließen, dass die erzwungene Abo-Lösung für Facebook am Ende sogar ein neues Geschäftsmodell werden könnte. Aber egal wie, Mark Zuckerberg wird einen Weg finden, um auch unter Berücksichtigung der EU-Vorschriften mit Facebook, Instagram und WhatsApp Geld zu verdienen.

Microsoft: Investition in KI-Integration als zukunftsweisende Strategie

ChatGPT wurde in das Office 365 Paket eingebunden. Die Entwicklungskosten dafür waren exorbitant hoch und Kritiker mahnten zur Vorsicht, denn man wisse ja nicht, ob sich die Kosten später wieder reinholen lassen.

Sie kennen meine Begeisterung für neue Technologien und ich kann mir schon sehr gut vorstellen, wie die künstliche Intelligenz meinen Arbeitsbereich unterstützen wird. Wenn ich dafür ein paar Euro mehr für das Office-Paket zahlen muss, dann steht das in keinem Verhältnis zu den großen Arbeitserleichterungen, die ich damit erziele. Ich denke, Microsoft wird die KI-Ausgaben um ein Vielfaches mehr wieder reinholen.

Nvidia: Exportbeschränkungen und die steigende globale Nachfrage nach Chips

Die US-Regierung hat immer wieder Nvidia-Chips für den Export nach China gesperrt. Da China einer der größten Absatzmärkte von Nvidia ist, haben diese Meldungen den Kurs der Aktie gedrückt. Doch inzwischen hat sich gezeigt, dass die Chips, die nicht nach China gehen, Nvidia in den USA und in anderen Ländern aus den Händen gerissen werden. Nvidia überlegt nicht, wie viele Graphikchips verkauft, sondern wie viele produziert werden können.

Tesla: Wachstumsdynamik und Herausforderungen in einem sich wandelnden Automobilmarkt

Ja, die Kritik an Tesla ist breit: Angefangen von dem vermeintlich verrückten Gründer und CEO Elon Musk über die vermeintlich minderwertige Qualität der Autos bis hin zur Überlegenheit der etablierten Autobauer. Derweil fährt Musk die Produktion an allen Standorten weiter hoch und wenn es mal eine Hiobsbotschaft von Tesla gibt, dann die, dass das Wachstum nicht ganz so hoch war wie erwartet. Von solchen Problemen träumen unsere Autobauer, die jedes verkaufte Elektroauto subventionieren müssen.

Bilanz und Ausblick: Kritik kontra Performance der Big Tech-Aktien

Die Argumente der Kritiker sind intelligent und berechtigt. Die Aktien der kritisierten Unternehmen haben trotzdem 40% - 221% zugelegt. Wenn die inhaltlichen Argumente nicht mehr ziehen, kommen weitere Pauschalkritiken zum Vorschein: Die Bewertung sei zu hoch, oder, wenn alles nicht hilft, das könne so ja nicht ewig weitergehen. Witzigerweise gab es genau diese Argumente auch im September 2022. 

Lassen Sie sich also nicht vergraulen: Erfolgreiche Aktieninvestments macht man meistens dann, wenn man gegen den Mainstream schwimmt.

Wir haben derzeit nur eine von den 7 Aktien in unserem Portfolio. In den kommenden Wochen habe ich vor, eine zweite hinzuzuholen. Im PLUS Börsen Ausblick unserer aktuellen Heibel-Tickers habe ich bereits eine Vorauswahl getroffen.

...

Stephan Heibel

Seit 1998 verfolge ich mit Begeisterung die US- und europäischen Aktienmärkte. Ich schreibe nun wöchentlich für mehr als 25.000 Leser über die Hintergründe des Aktienmarktes und die Ursachen von Kursbewegungen. Meine Leser schätzen meinen neutralen, simplen und unterhaltsamen Stil. Als Privatanleger nutzen sie meine Einschätzungen und Anlageideen, um ihr Portfolio unabhängig zu optimieren.

heibel-ticker.de

Twitter LinkedIn YouTube Xing


© Copyright 2006 - 2024 Heibel-Unplugged