Zum Inhalt springen

Investoren Sentiment: Große Skepsis über Allzeithochs deutet neue Aktienmarktrichtung an

Die aktuelle Sentiment Analyse der Börse wirft einen kritischen Blick auf die Stimmung unter den Anlegern: Wie kommt es, dass keine Champagnerkorken knallen, obwohl wir ein Allzeithoch nach dem anderen verzeichnen?

Nachfolgend finden Sie Auszüge meiner aktuellen Auswertung sowie Interpretation. Das vollständige frei zugängliche Kapitel finden Sie unter https://www.heibel-ticker.de/heibel_tickers/1874#ch03

“Natürlich sind neue Allzeithochs gut für die Stimmung. Und natürlich führt ein Ausbruch nach oben aus einer Handelsspanne, die für einige Wochen galt, ebenfalls zu guter Laune unter den Anlegern. So dürfte unsere Sentimenterhebung aktuell eher dahingehend zu untersuchen sein, ob bereits Überschwang und Euphorie zu messen sind.

Die überraschende Antwort lautet: Nein, ganz und gar nicht. Das Anlegersentiment ist nur leicht auf 2,1 angestiegen (Vorwoche 1,6). Erst ab Werten über 4 sprechen wir von Euphorie, doch davon sind wir noch weit entfernt.

Die Selbstgefälligkeit ist sogar auf 1,0 zurückgegangen (Vorwoche 1,3). Das lässt vermuten, dass eine Reihe von Anlegern nicht in dem Umfang von den steigenden Kursen profitieren, wie es die Indizes vermuten lassen. Entweder sind sie zu wenig investiert, oder in den falschen Titeln.

Die Zukunftserwartung hat sich mit einem Wert von 0,7 gegenüber der Vorwoche nicht verändert und bleibt verhältnismäßig neutral. Bullen haben leicht die Oberhand, doch vor dem Hintergrund der guten Stimmung und noch besseren Konjunkturaussichten wäre auch ein größerer Optimismus keine Überraschung gewesen. Im Gegenteil, es überrascht, dass Anleger offensichtlich keine nennenswerte Fortsetzung der Rallye mehr erwarten.

Und entsprechend bleibt auch die Investitionsbereitschaft mit einem Wert von -0,2 (Vorwoche +0,3) extrem niedrig. Nur selten rutscht die Investitionsbereitschaft ins Minus, es scheinen sich große Vorbehalte gegenüber einer Fortsetzung der Rallye zu formieren.

Das Euwax-Sentiment der Privatanleger ist diese Woche drastisch abgerutscht und notiert nun wieder bei -4. Privatanleger kaufen offensichtlich Absicherungsprodukte, um für einen Kursrutsch gewappnet zu sein und die erzielten Buchgewinne abzusichern.

Interpretation

“Ehrlich gesagt: Eigentlich ist diese Skepsis, die ich auf dieser Stimmungslage ablese, hilfreich für eine Fortsetzung der Rallye. Nachdem wir einige Wochen eine Seitwärtsbewegung im DAX gesehen haben, hat sich nun eine neue Richtung gezeigt. Diese neue Richtung kann durchaus Bestand haben, wenn Anleger sukzessive ihre Corona-Gewinner verkaufen und das Kapital in unterbewertete Nach-Corona-Gewinner umschichten.

Die Sommerwochen stehen an, bei heißen Temperaturen und vor dem Hintergrund der bereits erzielten Kursgewinne ist zu erwarten, dass das Handelsvolumen in den kommenden Wochen deutlich dünner ausfallen wird. Heftige Schwankungen sind damit leichter möglich, nicht jedoch neue Richtungen. Jetzt kommt also die Zeit, in der wir unser Portfolio in aller Ruhe auf die neuen Gegebenheiten umstellen können.

Starke Kursgewinne in Corona-Gewinnern könnten zum Verkauf, während Rückschläge bei den konjunktursensiblen Industrieaktien zum Einstieg genutzt werden könnten.”

In meinem Börsenbrief veröffentliche ich regelmäßig Hintergründe der Börse und Blicke hinter die Kulissen der Finanzwelt. Meine Leser treffen dadurch noch bessere eigene Entscheidungen zur Entwicklung ihres Vermögens.


Interessieren Sie sich für mehr solcher Beiträge?


Sie können sich zum Heibel-Ticker Börsenbrief gratis anmelden und erhalten jeden Freitag die neue Ausgabe direkt in Ihr Mail-Postfach.


Ja, ich stimme der Datenschutzerklärung des Heibel-Ticker Börsenbriefes zu.

Published inMarkteinschätzung