Zum Inhalt springen

Anleger Sentiment: Euphorie und Zukunftspessimismus mahnen zur Vorsicht

Das Anleger Sentiment ist nun auf einem Niveau angelangt, das mich wirklich nachdenklich und besorgt macht. Nicht weil Euphorie über die Allzeithochs herrscht, sondern weil die Zukunftserwartung gleichzeitig im Keller ist: Pessimisten dominieren. Was ich daraus ableite:

Die Anlegerstimmung ist auf einen Wert von 4,1 gesprungen und notiert damit im Bereich der Euphorie. Das ist, allein betrachtet, noch kein Warnsignal. Im Gegenteil, es ist normal, dass sich Anleger über ein neues Allzeithoch zum Wochenschluss freuen. Auch die Selbstzufriedenheit ist mit einem Wert von 3,4 hoch, aber der Situation angemessen.

Auf der anderen Seite ist die Zukunftserwartung mit einem Wert von -0,5 pessimistisch. Bären dominieren! Und auch die Investitionsbereitschaft ist bei einem Wert von aktuell -0,7 nicht mehr vorhanden.

Die Details zu folgenden Faktoren können Sie im kompletten Kapitel 03 siehe Link unten lesen: Euwax-Sentiment der Privatanleger, Put/Call-Verhältnis der CBOE, Investitionsquote der US-Fondsmanager und der technische Angst & Gier Indikator des S&P 500

Die Stimmung kann durchaus euphorisch sein, wenn der DAX ein Allzeithoch nach dem anderen erklimmt. Doch wenn gleichzeitig die Zukunftserwartung von Pessimisten dominiert wird, dann wird es für weitere Kursgewinne schwer.

Den vorläufigen animusX-Daten entnehme ich, dass die Investitionsquote der Anleger in den vergangenen Wochen, in denen der DAX seine Rekordjagd vollzog, deutlich zurückgegangen ist. Anleger haben in steigenden Kurse hinein ihre Positionen verkleinert.

Warten sie nun auf einen kleinen Rücksetzer, um günstig einzusteigen, oder aber gehen Sie davon aus, dass wir bis auf weiteres erst einmal die Hochs gesehen haben?

Die Details meiner Interpretation finden Sie ebenfalls im frei zugänglichen Kapitel 03 meiner aktuellen Ausgabe unter https://www.heibel-ticker.de/heibel_tickers/1858#ch03

Inzwischen sind sämtliche Sentiment-Indikatoren auf Extrem-Niveaus, die Stimmung im positiven, die Erwartung im negativen Sinne, so dass ich vorsichtig werde. Wenn ich mir dann noch die US-Daten anschaue, wo die Euphorie ebenfalls schon sehr lange anhält, dann verstärkt sich mein Gefühl, dass Vorsicht ratsam ist. Wer also auf dicke Gewinnen in Aktien sitzt, die fundamental hoch bewertet sind, der sollte nunmehr in Erwägung ziehen, Gewinne zu sichern.

Ich denke, die Rallye braucht eine Pause. Die Nacht ist am dunkelsten vor der Dämmerung heißt auch, dass ich in den kommenden Monaten mit Erfolgsmeldungen rechne: Der Einzelhandel wird sich über eine Wiederbelebung im Sommer freuen. Die zyklische Industrie wird über den globalen Konjunkturaufschwung jubeln. Technologieunternehmen werden zeigen, dass ihre Corona-Umsätze nachhaltig sind: Spotify, Netflix, Zoom Video etc. werden auch in einer Welt genutzt, in der die Menschen nicht mehr zu Hause eingesperrt sind. Und in der Gesundheitsbranche wird man betonen, dass neue Medikamente mit der Erfahrung aus der Corona-Pandemie in der Zukunft schneller erforscht und zugelassen werden.

Meinen kompletten Börsen Ausblick für die kommenden Monate finden Sie im Heibel-Ticker PLUS Kapitel 04 meiner aktuellen Ausgabe 21/15 unter https://www.heibel-ticker.de/heibel_tickers/1858#ch04. Sie können den PLUS Inhalt als PLUS Abonnent, im Schnupperabo oder mit einer einzelnen Ausgabe über Börsenkiosk sehen.

Published inMarkteinschätzung