Zum Inhalt springen

Kategorie: Sentimentanalyse

Dank diesem wahren Grund könnte die Korrektur vorbei sein

Entgegen der allgemeinen Annahme hat nicht die Entscheidung der US-Notenbank über den Leitzins, sondern eine überraschende Meldung des US-Finanzministeriums die Finanzmärkte in Bewegung versetzt. Ein plötzlicher Anstieg der Preise für lang laufende Staatsanleihen und ein gleichzeitiger Renditerückgang waren die Treiber hinter der jüngsten Rallye. Dieses Phänomen, das historische Ausmaße annahm, deutet auf ein mögliches Umdenken in der Zinspolitik hin. Im aktuellen Heibel-Ticker analysieren wir die Auswirkungen dieser Entwicklung auf die Anlegerstimmung und bieten einen Ausblick auf die Zukunftserwartungen im Anleihe- und Aktienmarkt. Bleibt die Rallye beständig oder ist sie nur ein Strohfeuer?

Eskalation abwarten

Sei es in Israel, der Ukraine, oder die wachsende Inflation und Staatsverschuldung, die Herausforderungen mehren sich. Doch die Geschichte lehrt uns, dass Lösungen gefunden werden, selbst in scheinbar ausweglosen Situationen. Die Finanzmärkte reagieren oft positiv auf die ersten Anzeichen von Lösungen. Daher ist es entscheidend, den Impuls zu widerstehen, Aktienengagements voreilig abzustoßen und stattdessen die Entwicklungen abzuwarten. Unsere Sentiment-Auswertung hilft, die Stimmung am Markt zu verstehen und informierte Entscheidungen zu treffen in diesen turbulenten Zeiten.

Nächste Lehmann-Pleite & Angst und Panik lassen Rallye erwarten

Am Wochenende wurde die Übernahme der Credit Suisse durch die UBS beschlossen. Damit einher gehen weitreichende Liquiditätshilfen und Garantien der Schweizer Nationalbank, der Finanzaufsicht und der Schweizer Regierung. Eine Verstaatlichung, wie sie während der großen Finanzkrise 2007 bis 2009 weltweit vielfach erfolgte, gibt es dieses mal nicht. Allerdings sind die staatlichen Hilfen so groß, dass der Begriff „Übernahme“ schon so ein Geschmäckle hat. Fun-Fact: Der Verwaltungsratsvorsitzendes (= Aufsichtsratschef) der Credit Suisse heißt…

Jetzt mit Aktien von der zu erwartenden Rallye profitieren

Ich bin wieder am Schreibtisch, hatte eine schöne Skiwoche in Kirchberg/ Kitzbühel und kann diese Woche in die Vollen gehen. Wenn Sie schon mal gehört haben, dass man eigentlich nicht jeden Tag wichtige Anlageentscheidungen treffen muss, sondern nur an ganz wenigen Tagen im Jahr, dann gehen Sie bitte davon aus, dass diese wenigen Tage in dieser Woche auf uns zukommen. Die Panik, die wir heute früh im Markt sahen, ist nicht gerechtfertigt.…

Video-Rückblick für die letzten 2 Jahre

Liebe Börsenfreunde, Das Jahr neigt sich dem Ende zu und wir möchten uns einen Moment Zeit nehmen, um auf all das zurückzublicken, was wir gemeinsam erreicht haben. Nicht nur für 2022, sondern auch für 2021. Mit Corona waren wir mehr zu Hause und ich habe wieder angefangen, Videos für unsere Heibel-Ticker Gemeinschaft zu machen. So sind in den vergangenen 2 Jahren insgesamt 27 Videos entstanden. Ich hatte dabei in unserer Salz &…

Im Video: ist der Aktienmarkt Boden vorläufig oder nachhaltig?

Das Sentiment zeigt Extremwerte. Zumindest eine Gegenbewegung sollte bald folgen. Doch ob wir eine nachhaltige Bodenbildung sehen, lässt sich noch nicht sagen. Um über 3% ist der DAX diese Woche eingebrochen. Die Aussage von Jay Powell, weitere Zinserhöhungen durchzuführen, bis die Inflation gebremst ist, hat die Rezessionsangst angeheizt. So ziemlich alle Finanzmärkte, Aktien, Anleihen, Rohstoffe etc., wurden letzte Woche ausverkauft. Immerhin blieb der Goldpreis, der sichere Hafen, stabil. Vor 10 Tagen hatte…

Investoren Sentiment: Anleger bleiben vorsichtig, trotz fulminanter Rallye

Wir hatten in den vergangenen Wochen eine Liste mit Superlativen aus der Sentimentwelt erstellt: Längste Phase negativer Stimmung in unserer Umfrage seit 8 Jahren Niedrigste Bullenquote in US-Stimmungsumfrage seit 40 Jahren Extrem niedrige Investitionsquote der US-Fondsanleger 8 Wochen Kursverlust in Folge gab es beim Dow Jones zuletzt 1923 Gemäß der Umfrage der Bank of America ist die Cashquote auch international bei Fondsmanagern so hoch wie seit dem Coronacrash nicht mehr… , eine…

FED Zinserhöhung um 0,75% steht nicht zur Diskussion

Letzten Mittwoch hat die US-Notenbank den US-Leitzins um 0,5% angehoben. Der Schritt war zuvor gut kommuniziert worden, eine Überraschung war das nicht. Im anschließenden Conference-Call wurde Fed-Chef Jay Powell gefragt, ob im Falle einer Verschlechterung der Situation auch mit noch größeren Zinsschritten zu rechnen sei. Powell sagte, derzeit sehe es nach zwei weiteren Zinsschritten um jeweils 0,5% aus, eine Zinsanhebung von 0,75% sei nicht Bestandteil der Überlegungen. Es ist wohl der erste…

Weltweite Inflation, Corona in China und Krieg in der Ukraine versetzen Anleger in Schockstarre

Anleger sind niedergeschlagen aufgrund der Ausverkaufs ihrer Lieblinge, sehen dabei aber nicht die hoffnungsvoll stimmenden Keimlinge. Man ist verunsichert und jegliche Form des Optimismus scheint sich zu verbieten. Es hat den Anschein, dass es keine Hoffnung mehr gibt. „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ bedeutet, dass der Boden für eine Erholung an den Aktienmärkten bereitet ist. Man kann es keinem verübeln: Die völlige Ignoranz der EZB hinsichtlich inflationärer Gefahren (siehe unten), die drohende Großoffensive…

Was wird das Investorensentiment für nächste Woche vorhersagen?

Unser Investorensentiment hat den Short Squeeze letzte Woche (KW 13) vorhergesagt. Unten sehen Sie unsere Prognose für die aktuelle Woche (KW 14). Wird sie wieder richtig liegen? Morgen / Freitag wird es im Heibel-Ticker die Auswertung der aktuellen Woche (KW 14) geben und ich intepretiere die Ergebnisse für die kommende Woche (KW 15). Interpretation für die aktuelle Woche – liegt sie richtig? Vom 1. April 2022 „Zukunftspessimismus lässt steigende Kurse erwarten Aktienkurse…

Angespannte Stimmung im Investoren Sentiment

Die unterschiedlichen Stimmungswerte in Deutschland und den USA lassen sich leicht erklären. Der DAX ist im laufenden Jahr bereits um 10% gefallen, der Dow Jones aktuell nur um 5%. DAX-Unternehmen laufen Gefahr, deutlich höhere Energiekosten tragen zu müssen, vorausgesetzt es gibt genug Strom. In den USA gibt es Öl und Gas im Überfluss. Die hohe Absicherung der Anleger in Deutschland macht jedoch einen weiteren heftigen Ausverkauf unwahrscheinlich – zumindest aus technischer Sicht…