Zum Inhalt springen

Kategorie: Markteinschätzung

Strategischer Ausblick 2024: Marktprognosen und Portfolioanpassungen für ein Jahr voller Überraschungen

2024 verspricht, ein Jahr der Gegensätze an den Börsen zu werden: Trotz Befürchtungen eines schwachen Jahres bleiben Aktien top. Inflation und Wahlen dominieren die Sorgen, während Wachstumstitel die Branchen anführen. Investoren sehen Aktien als alternativlos an.

Kohleausstieg geglückt: Regierung hat keine Kohle mehr

In diesem Blogbeitrag wird der rapide fallende Zinssatz und sein Einfluss auf die Aktienmarktrallye diskutiert. Stephan Heibel zweifelt an der Nachhaltigkeit dieser Entwicklung, vermutet aber eine Fortsetzung der Rallye bis ins Frühjahr. Er betrachtet auch die Performance von Aktien wie Sto, die trotz potenzieller Impulse durch Klimaschutzmaßnahmen nicht wie erwartet steigen, und hinterfragt die Zukunft der EU-Klimaschutzziele nach einem kritischen Verfassungsgerichtsurteil.

Jahresendrallye läuft aus – Fahrplan bis Mai

In meinem neuesten Beitrag entwerfe ich einen positiven Fahrplan für die nächsten Monate am Aktienmarkt. Erwarten Sie eine freundliche Börse, angetrieben von sinkenden Zinsen und geopolitischer Entspannung. Wir schauen auf diverse Branchen und bewerten Risiken sowie Chancen. Unsere jüngsten Verkäufe haben das Heibel-Ticker Portfolio gestärkt, bereit für das, was die Zukunft bringt. Trotz eines erwarteten Abschwungs im Dezember bleiben wir optimistisch für das neue Jahr, mit besonderem Fokus auf KI-Aktien und neuen Marktchancen.

Magnificent 7 trotzen der Kritik – Alphabet, Amazon, Apple, Meta, Microsoft, Nvidia und Tesla

Im heutigen Beitrag des Heibel-Tickers beleuchten wir die beeindruckende Performance der „Magnificent 7“ – sieben führende US-Tech-Unternehmen, bestehend aus Alphabet, Amazon, Apple, Meta, Microsoft, Nvidia und Tesla. Trotz verbreiteter Kritik und Skepsis haben diese Giganten bemerkenswerte Jahresrenditen zwischen 40% und über 200% erzielt, eine Leistung, die viele Anleger verpasst haben. Wir untersuchen die Gründe, warum es klug scheint, diese Aktien zu meiden, und beleuchten gleichzeitig das Risiko, hinter der Marktperformance zurückzubleiben.

Dank diesem wahren Grund könnte die Korrektur vorbei sein

Entgegen der allgemeinen Annahme hat nicht die Entscheidung der US-Notenbank über den Leitzins, sondern eine überraschende Meldung des US-Finanzministeriums die Finanzmärkte in Bewegung versetzt. Ein plötzlicher Anstieg der Preise für lang laufende Staatsanleihen und ein gleichzeitiger Renditerückgang waren die Treiber hinter der jüngsten Rallye. Dieses Phänomen, das historische Ausmaße annahm, deutet auf ein mögliches Umdenken in der Zinspolitik hin. Im aktuellen Heibel-Ticker analysieren wir die Auswirkungen dieser Entwicklung auf die Anlegerstimmung und bieten einen Ausblick auf die Zukunftserwartungen im Anleihe- und Aktienmarkt. Bleibt die Rallye beständig oder ist sie nur ein Strohfeuer?

Eskalation abwarten

Sei es in Israel, der Ukraine, oder die wachsende Inflation und Staatsverschuldung, die Herausforderungen mehren sich. Doch die Geschichte lehrt uns, dass Lösungen gefunden werden, selbst in scheinbar ausweglosen Situationen. Die Finanzmärkte reagieren oft positiv auf die ersten Anzeichen von Lösungen. Daher ist es entscheidend, den Impuls zu widerstehen, Aktienengagements voreilig abzustoßen und stattdessen die Entwicklungen abzuwarten. Unsere Sentiment-Auswertung hilft, die Stimmung am Markt zu verstehen und informierte Entscheidungen zu treffen in diesen turbulenten Zeiten.

The Winner Takes It All – SmallCap versus BigCap

Großkonzerne dominieren den Aktienmarkt, während Kleinunternehmen trotz günstiger Bewertungen zurückbleiben. Trotz positiver Wachstumsraten bei einigen SmallCaps ziehen Anleger Großkonzerne vor, insbesondere in einem Klima steigender Zinsen. Aktuelle Arbeitsmarktdaten und Marktanalysen deuten auf eine fortgesetzte Dominanz von BigCaps hin, aber unsere Portfoliostrategie bleibt flexibel und berücksichtigt beide.

Ölmarkt sendet starkes Kaufsignal – Sentiment-Theorie signalisiert Steigerungspotential

Die Zukunftserwartung am Ölmarkt ist derzeit besonders positiv. Nur 14 Mal war die Erwartung in den vergangenen 17 Jahren (das sind rund 850 Wochenumfragen) vergleichbar optimistisch. Das sind weniger als 2%. Wenn die Zukunftserwartung in der Vergangenheit so optimistisch war, dann ist der Ölpreis in den kommenden 6 Monaten durchschnittlich um 33% angestiegen. Das Bemerkenswerte daran: Alle 14 Ereignisse führten in der Vergangenheit zu höheren Ölpreis nach sechs Monaten. 13 der 14…