Zum Inhalt springen

Schlagwort: Börsenanalyse

Heibel-Ticker: Vertrauenerweckend, offen und klar, nüchtern und humorvoll

Sehr geehrter Herr Heibel, Ihre Art zu schreiben gefällt mir total gut! Ich empfinde Sie als sehr vertrauenerweckend, offen und klar, nüchtern und humorvoll. Bin froh, daß ich Sie auf einer der vielen Seiten gefunden habe. Meine Orientierungsversuche in diesem Dschungel waren nicht immer so befriedigend und haben mich auch einiges gekostet. Vielen Dank! Mechthild aus Bonn {weiter[40|9]}

Börsenanalyse: Absicherung gegen Euro-Verfall

In unserer Beobachtungsliste befinden sich viele US-Werte. Deren Aktienkurs wird in den USA in US-Dollar bestimmt. Anschließend wird dieser Kurs zum jeweiligen Kurs in Euro umgerechnet. Je weiter der Euro fallen sollte, desto höher würden die US-Aktien in Euro gemessen steigen, selbst wenn deren Kurs in US-Dollar gemessen konstant bleibt. Somit haben wir über unsere US-Aktien schon in meinen Augen eine ausreichende Absicherung gegen einen eventuellen Euro-Verfall. Ob der Euro weiter fallen…

Börsenanalyse: Handhabung des Stop Loss-Limits

Aus aktuellem Anlass möchte ich Ihnen nochmals meine Vorgehensweise mit Stop Loss-Orders nahe legen und werde hierzu auch meine Grundlagen (HT-Glossar, HT-Rüstzeug) erneut überarbeiten. Ich betrachte Stop-Marken nur auf Tages-Schlusskursbasis. Ich habe in der Vergangenheit mehrfach darauf hingewiesen, dass automatisch eingegebene Stop Loss-Marken häufig zu schnell “ziehen” und damit zu einem ungewünschten Ergebnis führen. Daher sollte man die Stop-Marken stets auf Basis der Schlusskurse händisch kontrollieren und anschließend entscheiden, wie man am…

Solar-Fabrik braucht stark anziehende Nachfrage um den Liquiditätsengpass zu überwinden

Die Solar-Fabrik hatte einen strategischen Fehler gemacht: Sie hat eine eigene Silizium-Fabrik in Südostasien aufgebaut. Dies geschah zu einem Zeitpunkt, als Silizium rar und teuer war. Sodann folgte der Siegeszug der Dünnschichttechnologie, die mit einem Bruchteil von Silizium auskommt, sowie die Finanzkrise, in deren Umfeld der Siliziumpreis einbrach. Silizium gibt es wie Sand am Meer – Silizium ist nämlich Sand. Der Engpass entstand aufgrund der Herstellungskapazitäten und ist inzwischen nicht mehr vorhanden.…

Börsenanalyse: Goldige Zeiten voraus

Zwei wichtige Dinge sind passiert, die heute zu einer kleinen Rallye an den Börsen führen: Erstens Deutschlands Wirtschaftsminister Wolfgang Schäuble hat sich klar für eine Rettung Griechenlands ausgesprochen und zweitens US-Präsident Obama ist auf Schmusekurs mit Goldman Sachs und J.P. Morgan gegangen. Für die Schnellleser: Ich bin überrascht, dass selbst Schäuble nun nach links umfällt, kaufen Sie Gold. Und ich bin beruhigt, dass Obama seinen Feldzug gegen die Banken und Broker nunmehr…

Börsenanalyse: Übernahme von Net-Mobile WKN: 813785 durch NTT Docomo WKN: 916541

Im Heibel-Ticker schreibe ich immer wieder zum Thema Mobiles Internet. Dieser Markt ist ständig in Bewegung und erst am Anfang seines Aufstieges. Nun liegt ein Übernahmeangebot für Net-Mobile von NTT-Docomo vor. Meinen Informationen zufolge hat NTT Docomo gute Chancen, die erforderlichen 75% der Aktien von Net-Mobile zu bekommen. Für Aktionäre von Net-Mobile ist die Geschichte gelaufen, da lohnt sich ein weiteres Festhalten an den Aktien für wenige Cent Gewinnchance nicht mehr. NTT Docomo…

Börsenanalyse: Schwankungen des Handelsvolumens zeigen wirtschaftliche Ereignisse an

Seit Oktober 2008 stieg das Volumen im DAX schlagartig an und fiel dann ab Februar wieder ab. Was führte zu dem großen Volumen? Nun, im Herbst letzten Jahres drohte unser Finanzsystem in die Knie zu gehen. Panisch verkauften Anleger ihre Aktien, die Kurse fielen ins Bodenlose. Diese Angst hielt an, als im November Präsident Obama kein Patenrezept aus der Tasche zauberte und auch im Neuen Jahr herrschte unter Anlegern Hoffnungslosigkeit, immer weniger…

Börsenanalyse: Zusammenhang zwischen Rentenzins und Aktienkurs

Sehr geehrter Herr Heibel, vielen Dank erst mal für die Antwort auf meine Leserfrage. Ich bin kein Experte und kann daher nur meine Beobachtungen schildern; für eine Analyse fehlen mir einfach die Fachkenntnisse (und die Zeit, im Moment habe ich aber Urlaub). Glücklicherweise bietet Yahoo – derzeit noch kostenlos – eine Finanzdatenbank mit simplen grafischen Tools. Ich habe damit eine Grafik erstellt, in der die Entwicklung des S&P 500 (^GSPC) und die…

Börsenanalyse: Gefahr einer Deflation oder Inflation?

In der aktuellen Ausgabe meines Heibel-Ticker habe ich dargelegt, warum es in den nächsten zwei Jahren nicht zu einer Inflation kommen kann. Nun ist es natürlich im Umkehrschluss interessant zu überlegen, wie die Gefahr einer Deflation aussieht: In den vergangenen zwei Jahren haben wir meiner Einschätzung nach eine Deflation gehabt. Auch wenn die offiziellen Statistiken dies nicht widerspiegeln, so sind doch einige wesentliche Preise deutlich gefallen (Kleidung, Möbel und Spielsachen aus China,…

Börsenanalyse: Es ist so ruhig auf einmal …

Wo sind all die Kritiker, die Bären, die Pessimisten und Weltuntergangspropheten, die bis vor wenigen Tagen Anleger davon abhielten, an der Kursrallye teilzuhaben? Wer zieht diejenigen zur Verantwortung, die vor wenigen Wochen noch das Ende des Finanzsystems, so wie wir es heute kennen, propagierten? Ich höre nichts … …es ist seltsam still geworden, als ob nun endlich auch der letzte Bär verstanden hat, dass unser Finanzsystem nicht kollabieren wird und dass wir…

Börsenanalyse: Schweinegrippe wird neue Einstiegsmöglichkeiten in einigen Tagen eröffnen

Von Mexiko aus breitet sich ein neuer Stamm an Schweinegrippe (H1N1) immer weiter aus, erste infizierte Menschen sind bereits in Spanien nachgewiesen worden. Einen Impfstoff gegen die Schweinegrippe gibt es nicht, lediglich die Eindämmung der Ausbreitung ist über antivirale Mittel wie Tamiflu (Roche) und Relenza (GlaxoSmithKline) möglich. Erinnerungen an die Spanische Grippe aus dem Jahr 1918 bis 1919 werden wach: Damals starben schätzungsweise 40 Millionen Menschen an dieser kontinentübergreifenden Infektionskrankheit. So war…

Börsenanalyse: Aufweichung von Mark-to-Market Regel schenkt den Banken wichtige Zeit

Vor wenigen Jahren wurde eine strengere Bilanzierung weltweit eingefordert. Eine der Neuerungen aufgrund dieser Forderungen war die Bilanzierungsregel “Mark-to-Market” – “Nach Marktpreisen bewerten”. Diese Regel besagt, dass Vermögenswerte in der Bilanz von Banken stets nach den aktuellen Marktpreisen bewertet werden müssen. In der jüngsten Finanzkrise gab es jedoch teilweise Liquiditätsengpässe: Für einige Vermögenswerte, in unserem Fall insbesondere Immobilienderivate, konten keine Käufer gefunden werden. Obwohl diese Immobilienderivate einen rechnerischen Wert hatten, der, unter…