Aktienanalyse: Immoeast und Immofinanz verkaufen!

Hallo Herr Heibel, wir haben ziemlich hoch immofinanz und immoeast gekauft. Soll man die jetzt halten oder verkaufen? Ist der Boden schon erreicht? 6-Monatschart der Immofinanz, kein Boden in Sicht! Bin zufällig auf ihre Homepage gestoßen. Das Beste bis jetzt!  😉 Wir haben 70% mit dem oben erwähnten verloren! Susanna aus Österreich ANTWORT: Immoeast hat[…]

Aktienanalyse: Nebenwerte unter 100 Mio. Euro Marktkapitalisierung zu klein zur Analyse

Hallo Herr Heibel, Sie kennen das sicher, die Empfehlungen für kleine Nebenwerte, die irgendwann groß herauskommen sollen, deren Potential aber „angeblich“ von der großen Masse noch nicht erkannt wurde. Marktkapitalisierung ist entsprechend klein, deutlich unter 100 Mio Euro. Sie werden sicherlich vor der leichten Manipulierbarkeit warnen, problematisch ist wohl auch, wenn die Analysten offenbar mit[…]

Aktien und Börse: Warum das alles? Fragen eines Neulings

Hallo Herr Heibel, ich bin trotz meineir 51 Jahre erst seit Anfang des Jahres intensiv dabei die Finanzmärkte zu verfolgen. Bedingt durch eigene negative Erfahrung mit Geldanlagen bin ich daher sehr vorsichtig. Ich lese viele verschiedene Nachrichten und diverse Newslteter und Rundbriefe und seit ganz kurzem IHREN Newsletter Heibel-Ticker. Ich sehe mit Verwunderung wie ständig[…]

Börsenanalyse: Chinesen legten ihre US-Dollarreserven in Fannie & Freddie an

Lieber Herr Heibel, ich teile Ihre Auffassung, sehe indes sowohl schwärzer als auch Licht im Tunnel. Angesichts der momentanen Abwärtsspiralen (schon bei Fannie Mae und Freddy Mac sitzen weltweit reinvestierte Dollarstützungskäufe vor allem der asiatischen Länder und hier besonders der Chinesen in Milliardenhöhe an Bord) dürften die USA kaum Spielraum haben. Schließlich dürfte ein Laufenlassen[…]

Börsenanalyse: Verschwörungstheorie III: Goldbesitzer beruhigen die Märkte? Nein!

Ich VERMUTE – WEISS aber nicht zuverlässig – 2 Hauptgründe hinter dem verrückt spielen der fundamental eigentlich recht guten Aktien und Rohstoff Positionen (z.B. Gold) : 1. mag ein kleiner, aber sehr vermögender Kreis endlich Ruhe in den Markt bringen wollen, indem die vielen ShortSeller = „zittrigen Hände“ möglichst rasch herausgedrängt werden. Zu diesem vermögenden[…]

Börsenanalyse: Verschwörungstheorie II: Banken sind Short und finanzieren ihre Zertifikateversprechen? Nein!

Hallo Herr Heibel, trotz der derzeit wenig erfolgreichen Börsenphase, lese ich Ihre Ticker mit hohem Interesse und finde Ihre Hintergrundsicht immer sehr aufschlussreich. Besonders Ihr Thema „Leerverkäufe und Upstikrule“ lässt mich seit einiger Zeit das derzeitigen Börsengeschehen in einem anderen Zusammenhang sehen und ich habe mit meinem Halbwissen – das ich gerne mit Ihnen und[…]

Börsenanalyse: Verschwörungstheorie im US-Kongress? Nein!

Guten Tag Herr Heibel, kann es sein, dass die Ablehnung des Hilfspakets durch den Kongress Absicht war?   Der Reichstagsbrand gehört zu den wenigen glaubhaften Verschwörungstheorien Wir hatten gerade eine spannende Cafeküchendiskussion und dachte ich lasse sie mal teilhaben an unserer „Verschwörungstheorie“. Also angenommen der Kongress setzt mit staatlichem Geld (natürlich alles streng geheim) auf[…]

Börsenanalyse: China weiter im Abwärtstrend.

Hallo Herr Heibel, ich halte das Short-Zertifikat China SE Shenzhen B Share Index MiniFuture S 819 o (AA0HRX), ISIN:NL0000788719, das von der  der ABN Amro-Bank ausgegeben wurde. Das Zertifikat ist seit Anfang dieses Jahres super gelaufen. Weil der Shenzhen-Index den Bach runter ging. Ich habe drei Fragen: 1.    Wie weit könnte dieses Zertifikat noch steigen,[…]

Börsenanalyse: Nichts weiter als technische Gegenreaktion, VERKAUFEN SIE!

Der Dow Jones steht nunmehr mit knapp 4% im Plus, ohne dass sich irgendeine Neuigkeit ergeben hätte. Ich halte das für eine technische Gegenreaktion zum gestrigen Ausverkauf von 7%. Ich fürchte, die Bereinigung des Finanzsektors wird noch einige Wochen in Anspruch nehmen und erwarte kurzfristig weiter fallende Kurse. Nutzen Sie also diese Rallye zum Verkauf[…]

Börsencrash in den USA, Ausweitung auf Europa

So sieht er also aus, der Börsencrash: Mit einem Minus von 6,98% war der gestrige Ausverkauf des Dow Jones noch heftiger als der schwarze Montag vom 13. Oktober 1989, denn damals fiel der Dow Jones „nur“ 6,91%.   Was mir wirklich fehlt ist die Möglichkeit, meinem Bänker die Schuld zu geben.  Nach diversen inkompetenten Aktionen[…]

Börsenanalyse: Warum das Hilfspaket nicht ausreicht!

Es scheint, dass zu diesem Zeitpunkt selbst das gigantische Hilfsprogramm in Höhe von 700 Mrd. USD nicht ausreicht, um wieder Vertrauen in das Finanzsystem zu schaffen. Woran liegt’s?   Nun, die US-Notenbank (Ben Bernanke von der Fed) sowie deren verlängerter Arm die New York Fed (Tim Geithner), das US-Finanzministerium (Hank Paulson), sowie die US-Börsenaufsicht (SEC)[…]
Back to top