Info-Kicker: Endlich! Der Ausverkauf war lange erwartet, schockt nun aber dennoch

ENDLICH! Möchte ich fast ausrufen: Nach den heftigen Kursgewinnen der vergangenen Wochen war die Abkühlung letzte Woche überfällig. Im neuen Kapitel 02 habe ich kurz die Vorgänge letzter Woche beleuchtet. Das Anlegersentiment zeigt ein seltenes Verhalten: Als die Kurse stiegen, waren die Anleger stark verunsichert. Jetzt, wo sie endlich fallen, bleibt die Verunsicherung. Wie das zu erklären ist und was das bedeutet, erkläre ich in Kapitel 03.

Kapitel 02 So tickt die Börse: Konsolidierung heißt: Spreu vom Weizen trennen

Endlich! Der DAX ist letzte Woche um 6% eingebrochen. Die Rallye der vergangenen Wochen erfasste zuletzt sogar die Corona-Verlierer, deren Kurse binnen weniger Tage teilweise um 50% und mehr nach oben schossen. Viele Gründe sprachen für eine Kurserholung: Medizinische Behandlungserfolge bei Corona, Impfstoffhoffnung, Aufhebung der Kontaktsperren, heftige Konjunkturprogramme der Politik, lockere Geldpolitik der Notenbanken, etc. Die Kurserholung war also auch bei den Corona-Verlierern nicht ohne Grund. Aber sie war zu schnell und zu heftig, wie schon zuvor auch der Ausverkauf.

Es ist selten, dass ein so heftiger Ausverkauf bereits nach einem Tag endet. In der Regel gibt es nun eine Reihe von Anlegern, die auf Kredit Aktien gekauft haben und nach dem gestrigen Ausverkauf nun Sicherheiten für ihren Aktienkredit nachliefern müssen. Einige werden das nicht schaffen und deren Positionen wurden Freitag Mittag (in den USA dann der dortige Mittag, also für uns Freitag Abend) liquidiert.

Details finden Sie im vollständig frei zugänglichen Kapitel 02. „So tickt die Börse: Konsolidierung heißt: Spreu vom Weizen trennen“ unter https://heibel-ticker.de/heibel_tickers/1762#ch02

Kapitel 03 Sentiment: Große Verunsicherung, Anleger verkriechen sich

Irgendwie hatten es viele Anleger schon geahnt, denn schon vor zwei Wochen wurde die Euphorie von einer großen Verunsicherung, von Selbstzweifeln unter den Anlegern begleitet. Diese Verunsicherung bleibt in letzter Woche unverändert. Also sowohl die exzessive Rallye der Vorwoche als auch der heftige Ausverkauf letzter Woche verunsichern Anleger. Hmm, man könnte meinen, Anleger wüssten nicht, was sie wollen. Doch das ist falsch: Nichts hassen Anleger mehr als Ungewissheit. Und die aktuell heftigen Kursschwankungen, egal ob nach oben, oder nach unten, sind für Anleger nicht kalkulierbar.

Ich habe den Eindruck, vielen Anlegern, sowohl den Profis als auch Privatanlegern, sind diese heftigen Kursausschläge zuviel. Sie verkriechen sich und warten ab, bis eine klarere Richtung an den Aktienmärkten zu erkennen ist. Damit ist die Aktienbörse in der Hand von Spekulanten. Während Anleger, im Sinne von Investoren, ihre Positionen mit einem mittel- bis langfristigen Zeithorizont eingehen (also 3-6 oder 12-18 Monate), denken Spekulanten häufig in Kategorien von Wochen, Tagen oder gar Stunden. Wenn sich nun die Stimmung ändert, ändern Spekulanten in Windeseile ihre Positionierung: Long-Positionen werden verkauft und Leerverkäufe werden eingegangen. Das beschleunigt natürlich solche Korrekturen, und verstärkt sie auch.

Wozu diese Beschleunigung führen kann und was ich erwarte, darauf gehe ich im vollständig frei zugänglichen Kapitel 03 ein: https://heibel-ticker.de/heibel_tickers/1762#ch03


Interessieren Sie sich für mehr solcher Beiträge?

Sie können sich jetzt zum wöchentlichen Heibel-Ticker Börsenbrief (gratis) anmelden und erhalten anschließend neue Börseninformationen jedes Wochenende direkt in Ihr Postfach.

Ja, ich stimme der Datenschutzerklärung des Heibel-Ticker Börsenbriefes zu.