Heibel-Ticker PLUS Update über Twitter (frei zugänglich als Einblick)

Ich veröffentliche für meine Abonnenten neben meiner wöchentlich Ausgabe zusätzlich unterwöchige Updates über meinem Heibel-Ticker und gebe hier das letzte Update von Twitter als Einblick in die Qualität meiner Updates.

Die Twitter Aktie konnte seit letztem November ca. 15% zulegen und befindet sich in einem Aufwärtstrend. Ich werde sie weiterhin beobachten und immer wieder neue Einschätzungen und Handlungsempfehlungen dazu an meine Abonnenten schicken.


Update vom 24. Januar: Twitter besser als SNAP und Facebook

Im Bereich der Social Media gibt es eigentlich neben Twitter nur Facebook und SNAP. Der chinesische Wettbewerber TikTok ist noch nicht an der Börse, Instagram gehört zu Facebook. Wer also in Social Media investieren möchte, kann sich nur zwischen diesen drei Unternehmen entscheiden. Ich habe sie daher gegenübergestellt:

Das KGV 2020e von Twitter liegt bei 38, das von Facebook bei nur 24. Snap hingegen erwirtschaftet aktuell noch Verluste und könnte nach Erreichen der Gewinnschwelle 2021 ein KGV von 962 haben. Facebook ist also aus dieser Sicht am günstigsten.

Wenn wir das Gewinnwachstum einbeziehen, dann sieht es ganz anders aus. Sie wissen, ich bin bei Wachstumsunternehmen bereit, bis zur zweifachen Wachstumsgeschwindigkeit für das KGV anzusetzen. Twitters Gewinn wächst mit 14%, ein KGV wäre also bis 28 in Ordnung, Twitter ist mit dem KGV von 38 zu teuer.

Facebook wächst mit 12% und liegt damit genau auf der maximal möglichen Bewertung: 2×12=24. Ein Unternehmen mit 12% Gewinnwachstum dürfte, wenn das so bleibt, jährlich mit einem Kurszuwachs von 12% rechnen.

Snap hatte nach dem Börsengang vor drei Jahren Probleme mit Android. Die App funktionierte auf Android-Handys nicht richtig. Entsprechend war die Aktie von 27 USD auf 5 USD Ende 2018 eingebrochen und erholt sich seither. Inzwischen steht sie wieder bei 19 USD. Das Gewinnwachstum liegt bei 67%, es wird derzeit nachgeholt, was zunächst aufgrund der Android-Probleme nicht möglich war.

Eine weitere Kennzahl finde ich aufschlussreich: Das Kurs/Umsatz-Verhältnis. Da junge Unternehmen häufig noch gar nicht so richtig die Möglichkeiten der Gewinnmaximierung umsetzen, sondern sich nur auf das Umsatzwachstum konzentrieren, gibt diese Kennziffer Aufschluss darüber, wie Anleger die Gewinn- und Umsatzmöglichkeiten der Zukunft einschätzen. Für Twitter steht das KUV bei 7,7, für Facebook bei 9,4. Anleger erwarten also von Facebook noch mehr neue Produkte, mit denen Umsatz generiert werden kann, als von Twitter.

Für Snap liegt das KUV bei 17,5 und zeigt somit, dass Snap bislang noch mit dem Android-Problem beschäftigt war und noch kaum Werbung auf der Plattform eingeführt hat.

Als letzte und in meinen Augen wichtigste Kennziffer schaue ich noch auf die täglichen Nutzer (DAU). Hier wächst die Anzahl bei Twitter derzeit um 17%, bei Snap um 13% und bei Facebook um 9%. Hier liegt Twitter klar vorne.

Snap ist in meinen Augen derzeit die größte Turnaround-Spekulation unter den dreien. Die Android-Probleme sind behoben, nun kann sich das Unternehmen auf das Verkaufen und Platzieren von Werbung konzentrieren. Wenn Snap hier gute Erfolge erzielt, kann die Aktie schnell in die derzeit optisch hohe Bewertung hinein wachsen und sogar noch ordentlich ansteigen. Doch das ist eine Spekulation.

Facebook ist in meinen Augen das reife Unternehmen mit dem geringsten Wachstum. Das Gewinnwachstum ist unterproportional zum Umsatzwachstum, weil nach den diversen Datenskandalen derzeit teure Projekte gefahren werden, um Fake-News, politische Beeinflussung etc. schnell zu lokalisieren und herauszufiltern. Fast die halbe Welt ist schon Facebook-Kunde, da kann das Nutzerwachstum gar nicht mehr so groß sein. Jetzt kommt es bei Facebook darauf an, die Nutzer zu monetisieren, wie man in der Branche sagt: zu Geld machen. Wenn die Datenprobleme einmal gelöst sein sollten, dann dürfte der Gewinn überproportional anspringen. Doch soweit ist es derzeit noch nicht.

Twitter hat bereits einige wichtige Entscheidungen umgesetzt, um die Plattform relevanter und weniger nervend zu gestalten. Zudem wurde politische Werbung für dieses Wahljahr vollständig verboten, was sich in einem langsamen Umsatzwachstum bemerkbar machen wird. Diese Entwicklung hat dazu geführt, dass Twitter nun endlich wieder ein ordentliches Nutzerwachstum ausweisen kann. Und Nutzerwachstum wird sich perspektivisch in der Zukunft in Umsatz und dann auch Gewinn umwandeln lassen.

Da Twitter das größte Nutzerwachstum hat und gleichzeitig das niedrigste KUV, halte ich diese Aktie unter diesen dreien für diejenige, die in diesem Jahr am stärksten ansteigen sollte.

Viele Anleger investieren ja inzwischen nur noch in ETFs und Fonds. Diese wiederum beschließen am Konferenztisch mit diversen Managern über den Anteil von Aktien aus dem Bereich Social Media im Gesamtportfolio. Da wird nur wenig Zeit damit verschwendet, sich für eine der drei Aktien zu entscheiden. Der Anteil wird nach der vermeintlichen Bedeutung dieses Bereiches festgesetzt. Und da die Bedeutung von Social Media inzwischen ziemlich groß ist und weiter wächst, nehme ich an, dass die Fondsmanager, die diese Entscheidung dann umsetzen müssen, sich diese drei Aktien anschauen und je nach Neigung sich dann für die eine oder andere entscheiden. Und wie gesagt, dieses Jahr könnten sich meiner Einschätzung nach sehr viele für Twitter entscheiden :-).


Weitere Updates und Möglichkeiten ein Abonnement abzuschließen gibt es unter heibel-ticker.de.

Tipp: Für nur 20 Euro können Sie 6 Wochen lang unverbindlich in meinen kostenpflichtigen Börsenbrief inklusive Express-Option und Updates hinein schnuppern.