Die Börsen Auswirkungen Donald Trumps Exekution des iranischen Generals

Das neue Jahr beginnt mit einem Paukenschlag: Donald Trump hat den höchsten iranischen General exekutiert und die Angst vor einem Krieg oder neuen Unruhen ist angesprungen. Die Aktienmärkte tauchen ab.

„Der Zweck heiligt die Mittel“ ist ein Grundsatz, den wir in der zivilisierten Welt ablehnen. Es gibt klare, internationale Regeln für die Mittel, die auf diplomatischer bis hin zu kriegerischer Ebene verwendet werden dürfen. Donald Trump schert sich nicht darum, er hat einen führenden iranischen Politiker im Irak exekutieren lassen, ohne diesen Schritt mit dem Irak oder auch mit dem US-Kongress abzustimmen, was eigentlich üblich gewesen wäre. Dieses eigenmächtige Handeln wird nun als kriegerisches Vorgehen bezeichnet.

Dabei tritt in den Hintergrund, dass der getötete iranische General nach Überzeugung der USA Kopf unzähliger Terror-Netzwerke in der gesamten arabischen Region ist. Donald Trump argumentiert, dass er durch diesen Schritt größeres Unheil abwende. Er beende einen Krieg, so Trump. Das erste, was im Krieg stirbt, ist die Wahrheit. In diesem Wissen müssen wir als Anleger sehr vorsichtig agieren. Es hilft, wenn wir uns für unsere Anlageentscheidungen darauf konzentrieren, welche Auswirkungen diese Entwicklungen auf die Finanzmärkte haben könnten.

Ich gehe in Kapitel 04 näher auf die Auswirkungen dieser Ereignisse auf den Ölpreis, Energiepreise, Zinsen und Portfolioveränderungen ein: https://www.heibel-ticker.de/heibel_tickers/1698?#ch04