Heibel-Ticker: Vertrauenerweckend, offen und klar, nüchtern und humorvoll

Sehr geehrter Herr Heibel, Ihre Art zu schreiben gefällt mir total gut! Ich empfinde Sie als sehr vertrauenerweckend, offen und klar, nüchtern und humorvoll. Bin froh, daß ich Sie auf einer der vielen Seiten gefunden habe. Meine Orientierungsversuche in diesem Dschungel waren nicht immer so befriedigend und haben mich auch einiges gekostet. Vielen Dank! Mechthild[…]

Börsenanalyse: Absicherung gegen Euro-Verfall

In unserer Beobachtungsliste befinden sich viele US-Werte. Deren Aktienkurs wird in den USA in US-Dollar bestimmt. Anschließend wird dieser Kurs zum jeweiligen Kurs in Euro umgerechnet. Je weiter der Euro fallen sollte, desto höher würden die US-Aktien in Euro gemessen steigen, selbst wenn deren Kurs in US-Dollar gemessen konstant bleibt. Somit haben wir über unsere[…]

Börsenanalyse: Handhabung des Stop Loss-Limits

Aus aktuellem Anlass möchte ich Ihnen nochmals meine Vorgehensweise mit Stop Loss-Orders nahe legen und werde hierzu auch meine Grundlagen (HT-Glossar, HT-Rüstzeug) erneut überarbeiten. Ich betrachte Stop-Marken nur auf Tages-Schlusskursbasis. Ich habe in der Vergangenheit mehrfach darauf hingewiesen, dass automatisch eingegebene Stop Loss-Marken häufig zu schnell „ziehen“ und damit zu einem ungewünschten Ergebnis führen. Daher[…]

Unabhängige Aktienanalysen

Häufig werde ich von meinen Lesern gefragt, ob sie den Analysen, die sich zahlreich im Netz tummeln, vertrauen können. Oft geben Unternehmen eigene Veröffentlichungen heraus, leider hin und wieder entsprechend geschönt und  auch bei der Suche über Google news weiß der Privatanleger nicht, ob es sich um unabhängige Aktienanalysen handelt. Solche Fragen bilden die Steilvorlage,[…]

Börsenanalyse: Abzocke mit scheintoten Aktien

Lassen Sie mich an dieser Stelle ein immer wiederkehrendes Thema ansprechen, das insbesondere nach der jüngsten Krise und den nun kräftig angestiegenen Kursen viele von Ihnen beschäftigt: die Wiederauferstehung von Aktien. Sei es Japan Airlines, Washington Mutual, General Motors oder Thornburg Mortgage oder eine Vielzahl anderer in die Insolvenz gegangene Unternehmen, immer wieder kaufen Anleger[…]

Solar-Fabrik braucht stark anziehende Nachfrage um den Liquiditätsengpass zu überwinden

Die Solar-Fabrik hatte einen strategischen Fehler gemacht: Sie hat eine eigene Silizium-Fabrik in Südostasien aufgebaut. Dies geschah zu einem Zeitpunkt, als Silizium rar und teuer war. Sodann folgte der Siegeszug der Dünnschichttechnologie, die mit einem Bruchteil von Silizium auskommt, sowie die Finanzkrise, in deren Umfeld der Siliziumpreis einbrach. Silizium gibt es wie Sand am Meer[…]

Aktienanalyse: Die Überraschung war vorhersehbar – hier meine Detail-Analyse aus meinem Börsenbrief von vor neun Monaten

Die Commerzbank hat heute einen „überraschend hohen Verlust“ vermeldet. Viele Analysten hatten die Prognosen von CEO Blessing für viel zu optimistisch gehalten – vielleicht war da ein wenig Zweckoptimismus dabei. Ich habe im Mai vergangenen Jahres die Commerzbank gegen die Deutsche Bank antreten lassen. Das Ergebnis meiner damaligen Analyse, die Deutsche Bank zu kaufen und[…]

Börsenanalyse: Goldige Zeiten voraus

Zwei wichtige Dinge sind passiert, die heute zu einer kleinen Rallye an den Börsen führen: Erstens Deutschlands Wirtschaftsminister Wolfgang Schäuble hat sich klar für eine Rettung Griechenlands ausgesprochen und zweitens US-Präsident Obama ist auf Schmusekurs mit Goldman Sachs und J.P. Morgan gegangen. Für die Schnellleser: Ich bin überrascht, dass selbst Schäuble nun nach links umfällt,[…]

Feedback zur Jahresbilanz des Heibel-Ticker PLUS 2009

Hallo Herr Heibel, kurzes knappes, aber positives Feedback zu Ihrer Neuerung PDF: Doppelt gemoppelt hält (manchmal) besser! Ich sehe nur Vorteile: Die Textversion ist sehr gut geeignet sich – auch bei einem Abruf über eine langsame Internet-Verbindung – auf dem Laufenden zu halten, die PDF-Version bereichert die Informationen noch mit graphischer Aufbereitung und zusätzlichen Charts.[…]

Aktienanalyse: E*Trade auf dem langen Weg zur Besserung

Vor etwas über zwei Jahren war Mitch Caplan, CEO von E*Trade, so ziemlich der Erste, der die Alarmglocken für die wachsende Anzahl fauler Kredite, insbesondere Immobilienkredite, im eigenen Hause läutete. Kein anderer CEO der großen Banken, die in den Jahren 2004 bis 2007 ziemlich skrupellos Kredite an Jedermann ausgaben, ohne die Solvenz ordentlich zu prüfen,[…]
Back to top