Börsenanalyse: Gold, Goldminen, US-Dollar und DAX Ziele

Hallo Herr Heibel,

in Ihrem Ticker vermerken Sie physisches Gold immer als Nachkauf, mit dem Hinweis auf den günstigen Preis. Wo denn?

Der Markt ist offenbar gesplittet. Bei Pro Aurum, das seine Geschäfte zu „offiziellen“ Kursen abwickelt, kann man nur verkaufen (ca. 1900 Euro für den 100 g Goldbarren), nicht kaufen. Kaufen kann man z.B. bei ebay. Da kostet der 100 g Goldbarren dann ca. 2400 Euro.

Wie konnte der gesplittete Markt entstehen? Wenn Hedgefonds oder andere institutionelle Anleger physisches Gold auf den Markt werfen, um wieder liquide zu sein und der Goldpreis dadurch sinkt, dann müssten sich doch daraus handliche Goldbarren, Krügerrands etc. gießen und unter das in Schlangen anstehende Volk bringen lassen? Wo klemmt’s? Könnte es sein, dass staatliche Stellen ihre Fingerchen im Spiel haben, die verhindern wollen, dass der gemeine Bürger seine Kohle vom Sparkonto abzieht und in Gold steckt? Wär‘ nicht ganz unlogisch. Ich frag‘ mich nur, wie der Staat das in einem freien Markt anstellt.

Welche Konsequenzen hat dieses Spielchen für die Perspektive von physischem Gold und Goldminen-Aktien? Zu beachten ist in diesem Zusammenhang auch, dass die FED schon laut darüber nachdenkt, den Leitzins unter die augenblicklichen  1%, also auf japanisches Niveau, zu senken. Diese Absicht und die Wiedervereinigung von fiktivem und realem Goldmarkt sollten den Goldpreis und auch den der Minenaktien doch explodieren lassen. Oder müssen wir mit einer Deflation rechnen? – Glaub‘ ich kaum. Obama wird Himmel & Hölle in Bewegung setzen, um das zu verhindern.

Mit welchem Szenario rechnen sie? Und wie sollte man sich dann positionieren?

– Goldminen-Aktien, z.B. Yamana oder Royal Gold – oder einen „seriösen“ Wert wie Barrick oder GoldCorp
– physisches Gold bei ebay kaufen?

Was halten sie von einer Wette gegen den Dollar? Ich bin mit kleinem Geld in den EUR/USD Wave XXL L 1.22 (DBK) (DB7828) eingestiegen. Ist so’n Bauchgefühl.

Apropos Wette: Ich weiß, Sie schätzen diesen Ausdruck nicht im Wörterbuch des Anlegers. „Solide Füße“ sind Ihnen lieber. Aber seit Herbst letzten Jahres haben wir einen Zocker-Markt. Mir wurde das ziemlich schnell klar. Daher auch meine Wette gegen den chinesischen Aktien-Index, aus der ich z.Z. einen Teilausstieg vornehme und mich daher nach anderen Anlagen umschaue. Mit seriösen Werten ist in der heutigen Situation kein Blumentopf zu gewinnen. Damit schwimmt man dann bloß bauchoben, wie der ganze Markt. Wer weiß schon, wo der DAX landet? Ein DAX 2000 rückt peu a peu auch in den Bereich des Vorstellbaren. Faktisch kann man sich nur überlegen, welche Handlungsoptionen die Handelnden – FED, Obama, die Chinesen, auch unsere Bundes-Angie – haben und wo ihre Präferenzen liegen. Faktisch haben sie nur die Wahl zwischen Katastrophe jetzt und Katastrophe später. Und die Verschiebung der Katastrophe müssen sie sich mit kräftigen Inflationsprozenten erkaufen.  Und dann auf solche Entwicklungen wetten! Intellektuell gesehen ist das ja nicht Roulette, eher Skat oder Schach.

O.k, – also worauf setzen? Auf welche Entwicklungen?  Auf welche Anlagen?

Mit freundlichen  Grüßen, Edgar aus Erbendorf

ANTWORT:

Na, da bringen Sie mich mit Ihrer Frage doch schon auf einen interessanten Pfad: Warum um alles in der Welt hat Hank Paulson, der US-Finanzminister, nachdem er nun 400 Mrd. US-Dollar seines 700 Mrd. USD-Rettungspakets in der Finanzbranche versenkt hat plötzlich verkündet, er werde bis zu Obamas Amtsantritt nicht mehr weiter aktiv werden, sondern die verbleibenden 300 Mrd. USD für die neue Administration aufsparen…? Vielleicht eben weil, wie Sie vermuten, jetzt die Katastrophe frühzeitig zugelassen wird, um anschließend eine neue Finanzstruktur aufzubauen.

Warum werden die Mittel für die Big 3 in Detroit nicht freigegeben? Warum bricht heute die Citigroup weiter ein, obwohl der Rettungsprinz wieder eingestiegen ist? Das sieht alles so aus, als braue sich da wirklich etwas zusammen. DAX 2.000? Nun, ich will inzwischen gar nichts mehr ausschließen 🙁

Gold würde ich nicht über eBay kaufen, sondern lieber bei proaurum mit ein bisschen Diskussion die langen Lieferzeiten in Kauf nehmen oder bei sporadischer Verfügbarkeit kaufen. Denn kaufen würde ich nur über sichere Quellen, nicht über eBay. Dort würde ich verkaufen.

Goldminenaktien: Ich bin derzeit in Warteposition. Die Meinungen gehen von einem starken zu erwartenden Goldpreisanstieg bis zu einem weiteren Einbruch unter 500 USD/Oz. Letzteres Szenario würde aufgrund von weiteren und anhaltenden Liquidationsverkäufen, aufgrund von wirtschaftlicher Schwäche von Indien, die dadurch weniger Anlegergold kaufen sowie aufgrund von einer Deflation begünstigt werden. Ich warte also vorerst nochmals ab.

Eine US-Dollarwette: Ja, warum nicht. Obama wird das Geld schneller drucken, als jeder andere Präsident, aber auf der anderen Seite wird er Vertrauen schaffen. Und das könnte dem US-Dollar vielleicht vorerst helfen.{weiter[40|9]}

Hi I'am Stephan Heibel

Herausgeber des Heibel-Ticker Börsenbriefs

http://www.heibel-ticker.de

Leave Your Comments

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.