Marktanalyse: Abgeltungssteuer wird kaum Auswirkung haben

Hallo Herr Heibel,

habe mein Schnupper-ABO in ein Jahres-ABO aufgerüstet. Mich beschäftigt folgende Frage:

Die Abgeltungssteuer ab 2009 ist eigentlich ein tolles Aktien-Konjunktur-Programm  für 2008.

 

Im Umkehrschluss könnte das bedeuten, dass ab 2009 die Investitionen an der Börse einbrechen, da das ‚Börsenpulver‘ möglicherweise in 2008 verschossen ist.

Im Extremfall könnte der Kurs um die zu bezahlenden Steuern einbrechen. Sehen Sie auch diese theoretische Gefahr?

Bitte um Ihre Stellungnahme, ob es Sinn macht,  evtl. Käufe erst  in 2009 vorzunehmen und aus dem geringeren Einstandskurs evtl. Gewinnsteuern zu bezahlen? ( Rechnet sich möglicherweise auch entspr. dem persönlichen Steuersatz).

Ich schätze Ihre Analysen und bedanke mich im voraus……

Martin aus Heilbronn

ANTWORT:

Mit der Spekulationssteuer wird es sich meiner Ansicht nach verhalten wie mit der Mehrwertsteuererhöhung: Ein klein wenig Hype im Vorfeld zum Jahresende, ein klein wenig Ernüchterung zum Jahresbeginn. Aber grundsätzlich sind solche Steuern nicht geeignet, die Grundtendenz am Markt zu beeinflussen, und die Grundtendenz ist verantwortlich für die großen Kursbewegungen.

Ich glaube also nicht, dass die deutsche Abgeltungssteuer an den Börsen irgendwelche Spuren hinterlassen wird, in denen Kursbewegungen zu erkennen sind. Sie sollten Ihre Anlageentscheidung nach Ihrer persönlichen Steuersituation richten und nach den Geschäftsaussichten des Unternehmens bzw. nach der Marktverfassung.

Auch wenn Sie die Abgeltungssteuer in Ihre Entscheidung einfließen lassen, finde ich derzeit noch immer mehr Gründe für einen Kauf noch in diesem Jahr, als im nächsten. Denn das Kursniveau ist niedrig, die Rezessionsängste sind langsam eingepreist und die großen Aktienindizes bilden langsam einen Boden aus.  {weiter[40|9]}

Hi I'am Stephan Heibel

Herausgeber des Heibel-Ticker Börsenbriefs

http://www.heibel-ticker.de

Leave Your Comments

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.