Infineon holt sich einmaligen WLAN-Bluetooth-Chip

Heute früh gab Infineon ein Übernahmeangebot für Cypress Semi bekannt: Das Management von Cypress steht der Übernahme positiv gegenüber. der Deal soll bis Anfang nächsten Jahres abgeschlossen werden.

Preis: 9 Mrd. Euro, ein Aufpreis von 21% zum Börsenschlusskurs von Cypress Semi vom vergangenen Freitag, der Aufpreis beträgt sogar 46% gegenüber dem Durchschnittskurs der vergangenen 30 Tage.

Cypress Semi hat ein Produkt entwickelt, der WLAN und Bluetooth auf nur einem Chip ermöglicht. Meinen Informationen zufolge ist dieser Chip einmalig. Wer also kleine Geräte, wie sie in den kommenden Jahren unter dem Stichwort „Internet der Dinge“ (IoT) zu Hauff entwickelt werden, mit effizienten Kommunikationsmöglichkeiten auf einem möglichst kleinen Chip ausstatten möchte, kommt an dem Produkt von Cypress Semi nicht vorbei.

Cypress hat gute Kontakte in die Automobilbranche, genau wie Infineon. Die beiden Unternehmen werden, wenn der Zusammenschluss gelingt, meiner Einschätzung nach führend in Sachen Kommunikation der unterschiedlichen Auto-Sensoren, wie sie beim autonomen Fahren benötigt werden.

Derzeit verkauft Cypress 41% seiner Produkte in China. Diese Verstrickung mit China ist der Grund, warum die Aktie auf einem KGV 2020e von nur 14 notiert. Außerdem hat das Unternehmen stark investiert und gilt als bestens vorbereitet für das Internet der Dinge, doch in den vergangenen Quartalen wurde ein rückläufiger Umsatz (& Gewinn) verzeichnet. Es gibt also Probleme und in der komplexen Welt der Chipindustrie wurde Cypress schon seit einigen Jahren als Übernahmekandidat gehandelt, da es nach Meinung vieler Analysten die Probleme alleine nicht lösen kann.

Nun ist Infineon zur Stelle und schnappt sich dieses problembehaftete Zuckerstückchen. Infineon hat die Größe, um Cypress zu einem Umsatzschub zu verhelfen, wenn Cypress-Produkte in die eigenen Angebote integriert werden. Aus dieser Sicht ist der Preis, den Infineon bezahlt hat, in meinen Augen nicht zu hoch.

Wenn wir allerdings den Handelsstreit betrachten und als Gefahr registrieren, dass die Weltwirtschaft durch Trump & Xi durchaus in eine Rezession zurückgeworfen werden könnte, dann ist der Preis natürlich zu diesem Zeitpunkt viel zu hoch gewesen.

Ich lese also aus dem Übernahmeangebot heraus, dass das Management von Infineon an eine Lösung des Handelsstreits früher oder später glaubt. Wenn Infineon nicht heute aktiv geworden wäre, dann bestünde die Gefahr, dass jemand anders Cypress kauft – Berichten zufolge gibt es mindestens 10 weitere Unternehmen, zu denen Cypress passen würde -, und es bestünde die Gefahr, dass ein viel höherer Preis bezahlt werden müsste, wenn der Handelsstreit erst gelöst ist.

Ich denke, Analysten werden noch ein wenig diese Übernahme schlecht rechnen, aber stets die guten strategischen Aussichten des neuen Unternehmens loben, so dass die Aktie nach ein paar schwachen Tagen irgendwann einen Boden findet und dann – ja nach weiterem Verlauf des Handelsstreit – irgendwann ansteigen oder aber auch weiter fallen könnte. Infineon ist nun ein Optionsschein auf den Verlauf der Verhandlungen zwischen China und den USA geworden.

Updates zu Infineon und Cypress Semi werde ich hier oder in meinem Heibel-Ticker veröffentlichen.

Hi I'am Stephan Heibel

Herausgeber des Heibel-Ticker Börsenbriefs

http://www.heibel-ticker.de

Leave Your Comments

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.